Zuschuss der Krankenkassa

 

Unsere Zahnbehandlungen und die von unserer Zahnarztpraxis angefertigten Zahnersätze (Zahnkronen, Zahnbrücken, Zahnprothesen etc.) werden von den österreichischen und deutschen, staatlichen und privaten Krankenkassen unterstützt, indem unsere PatientInnen einen Teil des Endbetrages der Zahnbehandlung zurückbekommen können. Es ist wichtig, dass Sie sich im Voraus bei Ihrer eigenen Kassa informieren.

Seit Januar 2004 können Patienten in Deutschland und Österreich für ihre Zahnbehandlungskosten in Ungarn auch die Unterstützung / Rückerstattung erhalten. Vor Beginn einer zahnmedizinischen Arbeit ist es nötig – genauso wie vor den in der Heimat ausgeführten Zahnbehandlungen – einen Behandlungsplan und einen Kostenplan zu erstellen, die von der Krankenkasse genehmigt werden müssen. Seit 2005 erstattet die deutsche Krankenkasse die Kosten für Behandlungen nicht mehr im Verhältnis zu deren Kosten sondern bietet ihren Kunden einen Festbetrag an Unterstützung an, deshalb kann bei einer Zahnbehandlung im Ausland proportional eine höhere Einsparung erreicht werden. Alle weiteren Kosten lasten auf dem Patienten, deshalb ist es auf jeden Fall lohnenswert, auch die Gratisleistungen der Zahnklinik bei der Auswahl eines ungarischen Zahnarztes zu beachten.

Warum lohnt es sich, sich für eine ungarische Zahnklinik zu entscheiden?

Die Krankenkasse erstattet natürlich auch einen Teil der Kosten für daheim ausgeführte Behandlungen, aber wegen der günstigen Preise bei Zahnärzten in Ungarn, kann die Einsparung ein bedeutend höheres Maß ausmachen – Sie können an den Kosten für Ihre Behandlung sogar 40 – 70% sparen.

 

Österreich- Krankenkassenregelung

 

Bei der Wiener Gebietskrankenkasse müssen die Kostenzuschüsse vor der Zahnbehandlung genehmigt werden.

An der Website der Wiener Gebietskrankenkasse können Sie nützliche und ausführliche Informationen über den Festzuschuss der einzelnen Zahnbehandlungen finden hier.

Der fixe Zahnersatz, die fixen Kronen, Brücken oder Zahnimplantate sind keine Leistung der sozialen Krankenversicherung. Wenn der Patient einen solchen Zahnersatz möchte anfertigen lassen, muss er die Kosten dafür zur Gänze bezahlen.

Die Kasse leistet Kostenzuschüsse, deren Höhe in der Satzung festgelegt ist, für festsitzenden Zahnersatz, wenn ein abnehmbarer Zahnersatz aus medizinischen Gründen nicht möglich ist.

Dies ist insbesondere der Fall bei:

  • Patientinnen/Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

  • Tumorpatientinnen/Tumorpatienten in der postoperativen Rehabilitation

  • Patientinnen/Patienten nach polytraumatischen Kieferfrakturen in der posttraumatischen Rehabilitation

  • Patientinnen/Patienten mit extremen Kieferrelationen (z.B. extreme Progenie, Prognathie, totale Atrophie des Kieferkammes), die eine prothetische Versorgung mit abnehmbaren Zahnersatz nicht zulassen.

Zum unentbehrlichen Zahnersatz gehört auch die notwendige Reparatur von unentbehrlichen Zahnersatzstücken.

 

Auf jeden Fall fragen Sie immer bei Ihrer Krankenkasse nach, wie die Bezahlung des Zuschusses bei Ihrer Krankenkasse erfolgt.

 

Was zahlt die Krankenkasse beim Zahnarzt in Österreich?

Zum festsitzenden Zahnersatz gehören z. B. Kronen oder Stiftzähne, Brücken oder Implantate. Er ist in der Regel keine Kassenleistung und zur Gänze privat zu bezahlen.


Was muss ich beim Zahnarzt selber bezahlen?

Das müssen Sie selbst bezahlen: Private Zusatzleistungen

  • Zahnvorsorge. Professionelle Zahnreinigung (einige Kassen bezuschussen diese Maßnahme) ...

  • Zahnfüllungen. Austausch intakter Füllungen. ...

  • Wurzelbehandlung. ...

  • Parodontitisbehandlung. ...

  • Kieferorthopädie. ...

  • Zahnersatz. ...

  • Behandlungsmethoden.

 

Welche Zähne werden von der Krankenkasse bezahlt?

Zahnvorsorge. Für Erwachsene bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen zwei zahnärztliche Kontrolluntersuchungen im Jahr und eine Zahnsteinentfernung, d.h. die Entfernung harter und weicher Zahnbeläge. Alle zwei Jahre übernehmen die Krankenkassen die Kosten einer Früherkennung von Parodontitis.


Was zahlt die Wgkk bei Zähnen?

Der Kostenanteil der Versicherten beträgt für: Kunststoffprothesen und deren Reparaturen 25 Prozent. Metallgerüstprothesen einschließlich fortgesetzter Klammer, Aufruhen, Zahnklammern und die erforderlichen Zähne sowie deren Reparaturen 25 Prozent.


Wenn Sie weitere Fragen haben, rufen Sie mich jederzeit an, oder melden Sie sich per E-Mail.